INFO

singer, composer, visual artist

lives and works in Basel CH

 

2018 Artist-In-Residence, Atelier Berlin DE

2016 Artist-In-Residence, Schloss Laudon, Wien AT

2010 - 2015  MA Jazzgesang, Hochschule für Musik Basel CH

2013 - 2014  Canto di Jazz, Conservatorio G.B.Martini Bologna IT

2012 Residency in Pune, Maharashtra INDIA

2007 - 2010 BA Musik und Medienkunst, Hochschule der Künste Bern CH

2007 Residency in Palampur, Himachal Pradesh INDIA

2000 - 2007 Liechtensteinisches Gymnasium Vaduz FL

 

EXHIBITIONS

(Selection)

2019 HEIMOTOP, Gasometer, Triesen FL

2018 Triennale, Kulturhaus Rössle, Mauren FL

2017 POTENTIALe, Feldkirch AT

2016 Himmelwärts, Altes Pfarrhaus, Balzers FL

2016 AiR-Ausstellung, Concordiaplatz, Wien AT

2016 Pioneers Of A Hidden Country, Trudelhaus, Baden CH

2015 Kassiopeia, Tart Gallery, Zürich CH

2015 Wo das Gras grüner ist, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz FL

2014 Tutto Fa Brodo, Stein Egerta, Schaan FL

2013 Ti‘tano, Teatro Titano, San Marino SM

2013 Wanderer vom Rande des Raumes, Galerie Hollenstein, Lustenau AT

2013 Vordemberge-Gildewart-Preisträger, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz FL

2012 Arthur Junior, Kälberhalle, Lichtensteig CH

2012 Grafik12, Maag Halle, Zürich CH

2012 ZOOM 2012, Film Festival, Basel CH

2012 Strawberry Fields Forever, Pfrundbauten Eschen FL

2011 Dreck hält warm, Schichtwechsel, Schaan FL

2011 à suivre, Diplomausstellung, HKB, Bern CH

 

BANDS

AEIOU (Synthie Pop)

Nebuleuse (Female Jazz)

Pioneer Plant (Art Pop)

Ilya Alabuzhev (Chamber Jazz)

 

Current and past Collaborations (Selection):

Cross Connection, Das letzte Kollektiv, Jantos Holding, Jazzafinado, Jazzzirkus, JSB Big Band,

Puck&Tatti, Ring Em, Stolz auf Robin, Sir Medes, Two Of A Kind, Wavetest, We love machines

DISCOGRAPHY

AEIOU „Loving Cup“ (2019/Robotpet)

Pioneer Plant „Evergreen“ (2019/Indie)

Ilya Alabuzhev Project „Will To Live“ (2019/QFTF)

Nebuleuse „Jugendwinter“ (2016/Indie)

Jantos Holding „Crossed Fates“ (2015/Unit Records)

 

PRESS

„Und so klingen ihre Songs denn auch manchmal wie kunstvolle Gemälde, die sie mit Noten skizziert und mit ihrer Stimme, dem besten Instrument, das ihr zur Verfügung steht, malt. Ihre Stimme ist wandlungsfähig und hat eine starke Höhe. Im Grundton schwingt immer ein bisschen Melancholie mit, dadurch wirken ihre Songs zurückhaltend wie Kunstlieder. Sie scheinen aus der Stille zu kommen und kehren dahin zurück.“ 

- Anita Grüneis, Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft 03/19

„Ein weiteres kleines Highlight ist ohne Zweifel ‘Flower in Me’, der bezaubernde Gesang von Karin Ospelt schwebt über den leicht melancholischen, aber stets hoffnungsfrohen Klangwelten.“

- Hendrik Kropp, Blog Betreutes Proggen 09/19

 

„Die Tatsache, dass Ospelts Installationen trotz ihrer anmutigen Schlichtheit eine weit über das Eigentliche hinausgehende poetische Kraft und eine beeindruckenden gedankliche Prägnanz entwickeln, mag wohl daran liegen, dass sie nichts anderes tut als «Momente zu sammeln um Flüchtiges einzusammeln», so Ospelt. Sie macht damit jenes poetische Moment und sichtbar und zugänglich, das uns ansonsten so oft verborgen bleibt. Das Vorgehen bleibt hierbei stets eines, das auch die lyrische Scheu vor der Welt noch kennt und versucht, sich ihr im permanenten Experiment mit einem Destillat aus Gesehenem und Gehörtem in bildnerischer Installation, Klang und Stimme anzunähern.“ 

- Andrin Schütz, Magazin „KUNST Graubünden und Liechtenstein“ 10/17

 

„Karin Ospelts vitaler Gesang - die Entdeckung dieses Albums - sorgt für reizvolle Kontraste: Dabei brilliert sie ebenso mit wortlosen Vokalisen, in denen sie ihre Stimme instrumental einsetzt, wie durch subtile und geschmeidige Songtextausdeutungen.“ 

- Georg Spindler, Mannheimer Morgen 09/16

„Beeindruckend dessen melodischer Aufbau, die Präzision und die Genauigkeit der Intonation und gross der Beifall des Publikums! Hingebungsvoll, erinnernd an eine berühmte amerikanische Pop-Ikone, sang Karin Ospelt auf berührende Art den gesellschaftskritischen, nachdenklich machenden, melodiös wunderschönen Titel.“ - VB 08/15

 

MUSIC

 

AEIOU

Synthie Pop

 

Oli Kuster: keys

Karin Ospelt: voice, indian slide guit

Kevin Chesham: drums

www.aaeeiioouu.com

SOUNDCLOUD

YOUTUBE

INSTA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nebuleuse

Female Jazz

 

Karin Ospelt: vocals

Sophie Baudon: piano

Katharina Gross: double bass

Imogen Gleichauf: drums

www.nebuleuseband.com

BANDCAMP

FACEBOOK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ilya Alabuzhev Project

Chamber Jazz

 

Karin Ospelt: vocals

Dima Bondarev: trumpet

Ilya Alabuzhev: double bass

Leon Duncan: electric bass

Tobias Schmied: drums

YOUTUBE

 

 

 

 

 

Pioneer Plant

 

Singer Songwriter Jazz

 

Karin Ospelt: vocals, synth

Pio Schürmann: b synth, wurlitzer

Florian Krause: drums

www.pioneerplantband.com

 

ART

Installation/Object/Drawing

 

SHOWS

UPCOMING

12/09/20 Tage des Verrats / TAK Theater / Schaan FL

17/09/20 Tage des Verrats / TAK Theater / Schaan FL

01/10/20 Tage des Verrats / TAK Theater / Schaan FL

17/10/20 Casino / Bad Ragaz CH

28/10/20 AEIOU / Barock Club / Basel CH

29/10/20 AEIOU / Progr / Bern CH

31/10/20 Theater Uri / Altdorf CH​

12/11/20 Tage des Verrats / TAK Theater / Schaan FL

21/11/20 TEDx Talk / Gemeindesaal / Vaduz FL

05/12/20 Der Fremde / TAK Theater / Schaan FL

11/12/20 Der Fremde / TAK Theater / Schaan FL

12/01/21 Der Fremde / TAK Theater / Schaan FL

17/02/21 Der Fremde / TAK Theater / Schaan FL

PAST​

Am I Jazz Festival Kiew UKR / Blue Balls Luzern CH /

Festival der Stille DE /  Jazzfrühling Neubrandenburg DE /

Jazzhaus Freiburg DE / Jazzfest Aalen DE / JFK Basel CH /

LIFE Festival Schaan FL / Moods Zürich CH / Mos Espa Festival Genève CH /

Perron 7 Odessa UKR / Poolbar Festival AT / Stadtgarten Köln DE /

Stimmen Festival Ettiswil CH / Sunset Sunside Jazzclub Paris FR /

Women in Jazz Festival Halle DE / ZMF Freiburg DE ..

 

CONTACT

karin[at]karinospelt.li

© 2020

Magazin KUNST in Graubünden und FL